K3 Film Festival 2019

Death Metal Angola

Aus New York kommt Jeremy Xido nach Villach und zeigt seinen mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm als Österreichpremiere am K3 Film Festival.

Donnerstag, 18.September 2014
20:00 Uhr

Death Metal Angola

Jeremy Xido | USA | 83 min.
Portugiesisch mit englischen Untertiteln

Director: Jeremy Xido
Cast: Sonia Ferreira, Wilker Flores
Script: Jeremy Xido
Camera: Johan Legraie, Jeremy Xido
Editor: Todd Holmes
Music: Christian Frederickson
Producer: Jeremy Xido, Joseph Castelo, Cabula6, Coalition Films

Nach fast 40 Jahren unerbittlichen Krieges - mit Horror als täglichen Begleiter - ist Frieden in Angola und die Unruhen weichen nun langsam dem Wiederaufbau. Angola wurde vom Krieg für die Unabhängigkeit von Portugal und einem unmittelbar folgenden verheerenden Bürgerkrieg, der Tausende von Kindern zu Waisen machte zerrissen. In Huambo, der zweitgrößte Stadt Angolas, befinden sich 55 dieser Kinder in der Obhut von Sonia Ferreira im Waisenhaus Okutiuka. Sonias Freund Wilker Flores ist Death-Metal-Gitarrist, der die brutalen Klänge und Rhythmen dieser Hardcore-Musik als Weg der Heilung sieht, oder, wie Sonia sagt: "um den Schutt all dieser Jahre des Krieges aufzuräumen".
DEATH METAL ANGOLA verfolgt Wilkers und Sonias Traum, Angolas allererstes nationales Rock-Konzert aufzuführen, das in die zerbombte und verminte Gegend rund um das ehemals stattliche Huambo passt. Dies führt Mitglieder aus den verschiedenen Strängen der angolanischen Hardcore-Szene aus den verschiedensten Provinzen zusammen. Die Trümmer und verunstaltete Räumlichkeiten machen klar, warum gerade hier Hardcore-Musik Fuß fassen konnte.
Was zunächst wie ein Kampf gegen Windmühlen aussieht, gewinnt vor allem durch die soziale Medien im Internet an Fahrt und wird durch den Zusammenschluss der verschiedenen Zweige des Death-Metal Hardcore Undergrounds zum Ereignis inszeniert. Rau und gerecht, DEATH METAL ANGOLAs Blick auf ein Rock-Konzert aus dem Netz ist erfüllend, jagend und real.

Following nearly 40 years of unrelenting war – with every attendant horror – peace and reconstruction are slowly arriving to Angola. Damaged first by the war for independence from Portugal, Angola was then ripped apart by a devastating civil war that orphaned thousands of children. Huambo, Angola’s second largest city, finds 55 of these children in the Okutiuka orphanage under the care of Sonia Ferreira. Sonia’s boyfriend, Wilker Flores, is a death metal guitarist who uses the brutal sounds and rhythms of this hardcore music as a path to healing, or, as Sonia says, "to clear out the debris from all these years of war.”DEATH METAL ANGOLA tracks Wilker and Sonia's dream – to stage Angola’s first-ever national rock concert, bringing together members from different strands of the Angolan hardcore scene from different provinces – as it unfolds in fits and starts against the bombed out and mined backdrop of the formerly stately Huambo. Rubble and deconstructed spaces provide scenic reminders of why hardcore music has gained a foothold.What initially looks like a Quixotic undertaking gains momentum, aided by social media and propelled by members of the various branches of the death metal hardcore underground, who join together to stage the event. Raucous and righteous, DMA’s look at a rock show off the grid is fulfilling, haunting, and real.

facebook-k3-festivalvimeo-k3-festivaltwitter-k3-festival

Folder

Förderer

villach kultur logo

Kaernten_Kultur_logo.jpg
bundeskanzleramt_kunst.jpg

K_FilmCommission_web.jpg

wko_filmwirtschaft-sponsor_web.jpg

vdfs_logo_german_web.jpg

Medienpartner

media-biz_logo_web.jpg

oe1_club_web.jpg

Partner

logo_film-center_web.jpg

logo_fvgfilmcommission_web.jpg

filmstudio-villach-logo_120px.jpg

Constantin_web.jpg

LOGO_tre_popoli_web.jpg

logo-subidadimonte-oro_web.jpg

logo_latteriefriulane_web.jpg

Logo_FOEFF.jpg