K3 Film Festival 2019

TRAMAN

Donnerstag // Thursday, 13. Dezember 2018
20.30 Uhr

 → Tickets: www.ntry.at/k3-2018

TRAMAN
A 2018, 82 Min.
Original version (German) with English subtitles

Weltpremiere // World Premiere
Region: Carinthia

SPECIAL GUESTS: David Hofer (director) and team

Director, Editor, Co-Production:David Hofer
Script: A. W. GrillCo-Director:Michael KuglitschCinematography, Production: Karim Shafik Music:Manfred Plessl Sound Design:Andreas Frei
Cast:Michael Kuglitsch, Nadine Zeintl, Oliver Vollmann, a. o.

for English version see below 

DE
Robert Fuschnig, ein muskelbepackter Selbstdarsteller Ende 30, ist einer wachsenden Internet-Gemeinde als „Rob Fusion“ bekannt, ein Typ, auf den die Mädchen fliegen, ein Kumpel, mit dem man Pferde stehlen kann. Während Rob seinen eigenen „Wörtherseefilm“ lebt und seine vielen Friends in den sozialen Netzwerken daran teilhaben lässt, fällt es ihm zunehmend schwerer, die Grenze zwischen realer und virtueller Welt zu ziehen. Je mehr Likes Rob sammelt, desto schwieriger wird es für Robert, der Wahrheit ins Auge zu schauen, und als sie ihn schlussendlich einholt, scheint alles verloren zu sein …

Besprechung (Christine Trapp):
TRAMAN, (Kärntnerisch für „träumen“), der zweite, abendfüllende Spielfilm von David Hofer und seinem Team ist eine Fall- und Charakterstudie über ein völlig aus den Fugen geratenes Leben. Doch, und das ist ein seltener Fall im zeitgenössischen Kino, sucht der Selbstdarsteller Robert Fuschnig alias Rob Fusion (Michael Kuglitsch), nach so etwas wie „Erlösung“, die er, nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie, mit Hilfe einer „Realfrau“ (Nadine Zeintl) findet.

Mit TRAMAN gelingt dem Kino „Made in Kärnten“ endlich ein ernstzunehmender, echter Kärntenfilm, einer, der nicht zur Karikatur gerät, ein Film, der ungeschminkt und genau eine Gesellschaft zeigt, die sich selbst nur zu gerne wie in einem „Wörtherseefilm“ präsentiert. Der Film findet seine Gesichte(n) im Alltag einer Realgesellschaft, die den alten Zeiten nachtrauert und der es vordergründig genügt ein paar schöne Stunden am See zu verbringen, um wieder Kraft für den nächsten Frust zu schöpfen.

So gesehen ist TRAMAN ein ehrlicher, ein gelungener Film. Ein Film, der sich von jeglicher Romantik abhebt, ein Film, der seine Natürlichkeit im Alltag einer Stadt findet und keine durchgestylte Handlung und Schauspieler braucht, denen man den Kärntner Dialekt eintrainiert hat. Im Gegensatz zur Konkurrenz aus dem eigenen Land, ist es ein Film, der genau aufzeichnet, was sich vor dem Objektiv der Kamera befindet. So gesehen ist es die Bebilderung von Jean-Luc Godards These von 1965, dass Film „24 x Wahrheit in der Sekunde“ ist.

Ein Film über eine „Selfiemachergeneration“, der dort anknüpft wo Rainer Werner Fassbinders Film „Katzelmacher“ (BRD 1969) beginnt. Die Geschichte von in die Hinterhöfe, heruntergekommene Wohnungen und schäbige Vorstadtlokale verbannten Außenseiter einer Bilderbuchstadt (München/Klagenfurt). Ein interessanter, ein kraftvoller, ein beeindruckender Ansatz, der weit über das lokale Filmschaffen hinaus geht und einen wichtigen Beitrag zum ganz neuen deutschsprachigen Kino bildet.

 

EN
Robert Fuschnig,  a muscle-bound self-exposer in his late thirties, is known to a ever growing facebook community as „Rob Fusion”. Rob shares his life and adventures with the social community, every single step he shares via his smartphone. The longer this goes on, the more difficult it gets for Robert to draw the line between reality and virtuality. Eventually the truth catches up and everything seems lost ...

Review by Christine Trapp:
TRAMAN (Carinthian dialect for “dreaming”), the second feature film by David Hofer and his team, is a case and character study of a life completely out of joint. However, and this is a rare case in contemporary cinema, the self-promoter Robert Fuschnig aka “Rob Fusion” (Michael Kuglitsch ), after a stay in psychiatry looks for something like “salvation” with the help of a “real woman” (Nadine Zeintl ).

TRAMAN is a long awaited real Carinthian film, one that does not get into a caricature, a film that shows unvarnished and exactly a society that prefers to express itself in romantic films. The film finds its stories in everyday life of a real society that mourns the old days and that loves to spend a few hours at a beautiful lake to gather strength for the next frustration.

In this sense TRAMAN is an honest, a successful movie. A film that sets itself apart from other films from this territory and that does not need styled actors, who are only trained to speak in dialect. It is a film that records exactly what is in front of the lens of the camera. With this in mind, it is the perfect illustration of Jean-Luc Godard's  thesis from 1965 that film is “24 x truth in the second”.

A film about a “selfie” generation that starts from where Rainer Werner Fassbinder's film “Katzelmacher” (Germany 1969) begins. A story of outsiders pushed away from a perfect city (Munich / Klagenfurt) in backyards, rundown flats and shabby suburbs.

An interesting, powerful, and impressive approach that goes far beyond local filmmaking and makes an important contribution to the new German-language cinema.

 

TEAM // The WHOLE FILM CREW

Regie, Schnitt, Co-Produktion: David Hofer
Co-Regie: Michael Kuglitsch
Gastregie: Florian Lackner

Idee: David Hofer, Michael Kuglitsch
Treatment: Hannes Krakolinig
Drehbuch: A. W. Grill

Kamera: Karim Shafik, Seppi Dabringer, Dieter Frank, Michael Egger
Filmmusik: Manfred Plessl

Cast: Michael Kuglitsch, Nadine Zeintl, Dagmar Hellberg, Oliver Vollmann, Sandra Pascal, Heinrich Baumgartner, Gernot Piff, Gerhard Fresacher, Carla Fresacher, Bojan Mastikosa, Primar Dr. Herwig Oberlerchner, Eva Brenninger, Hannes Krakolinig, Seppi Dabringer, Susanne Maier, Erich Macher, Drago Markovic, Rack Arnold, Jasim Caterine Singer, Manfred Plessl, Felix Eder, Markus Bammer, Michaela Diexer, Christian Fuchs, Wolfgang Schandl, Sabrina Kadlecek, Stefan Novak, Jürgen Häusler, Daniela Graf, Robert Repitsch, Simone Leski, Alexander Novak, Sabine Pawluch, Sascha Scheidenberger, Mateo Louie Stanic, Andrej Cigan, Mirko Slavic, Gerhard Maurer, Johannes Stelzl, Florian Lackner, David Hofer, Melanie Markovic

Produktionsleitung: Melanie Markovic, Katrin Pischounig
Aufnahmeleitung, Locationscout: Melanie Markovic

Produzent: ABBILD Filmproduktion / Karim Shafik
Co-Produzent: HOFEDIT / David Hofer
Gefördert von: Carinthian Film Commission

Ton: Johannes Stelzl, Bertram Knappitsch
Tonassistent: Georg Ulbing
Tonmischung & Sounddesign: Andreas Frei
Tonschnitt: Bertram Knappitsch, Nina Slatosch, Andreas Frei


Drohnenpilot: Raphael Urf
Drohnenkamera, Oberbeleuchter: Florian Lackner
Zeitrafferaufnahmen: Dieter Frank
Cineflex: Planetwatch
VFX: Michaela Maria Wartbichler
Farbkorrektur, D.I.T.: Karim Shafik


Innen & Außenrequisite: Nina Herzog
Kostüm & Maske: Nina Herzog, Katrin Pischounig

Grafikdesign & Cover: David Maier
Setfotograf: Arnold Pöschl
Catering: Katrin Pischounig
Übersetzung: Hannes Krakolinig, Melchior Legin, Ferdinand Stefan

facebook-k3-festivalvimeo-k3-festivaltwitter-k3-festival

Folder

Förderer

villach kultur logo

Kaernten_Kultur_logo.jpg
bundeskanzleramt_kunst.jpg

K_FilmCommission_web.jpg

wko_filmwirtschaft-sponsor_web.jpg

vdfs_logo_german_web.jpg

Medienpartner

media-biz_logo_web.jpg

oe1_club_web.jpg

Partner

logo_film-center_web.jpg

logo_fvgfilmcommission_web.jpg

filmstudio-villach-logo_120px.jpg

Constantin_web.jpg

LOGO_tre_popoli_web.jpg

logo-subidadimonte-oro_web.jpg

logo_latteriefriulane_web.jpg

Logo_FOEFF.jpg